Mit roten Kappen sicher in die Schule

DEKRA ,Verkehrswacht und die Volksbanken im Kreis Vechta bringen 1800 Signalkappen in die Schulen

 

Die Sommerferien sind vorbei - für die Schüler geht der „Ernst des Lebens" wieder los. Für die jüngsten unter ihnen ist es sogar das erste Mal, dass sie sich allein im Straßenverkehr bewegen. Die DEKRA hat deshalb erneut die seit Jahren erfolgreiche Aktion „Sicherheit braucht Köpfchen" gestartet.

Viele DEKRA Niederlassungen gehen jetzt gemeinsam mit den Verkehrswachten, der Polizei oder anderen Institutionen an die Schulen, so auch die DEKRA Niederlassung Vechta mit den Partnern Kreisverkehrswacht Vechta und den Volksbanken im Kreis. Ziel der jährlichen Aktion „Sicherheit braucht Köpfchen" ist es, Autofahrer zu erhöhter Aufmerksamkeit und defensiver Fahrweise zu animieren und gleichzeitig Kinder für die Gefahren im Straßenverkehr zu sensibilisieren. Die Schirmherrschaft  hat in diesem Jahr der Leiter des Polizeikommisariats Vechta, Josef Schade, übernommen.

Um die kleinen, im Schnitt sechs oder sieben Jahre alten „ABC-Schützen" oder "I-Dötzchen" besser zu schützen, verteilen die Verkehrsexperten von DEKRA und Verkehrswacht die roten Schirmmützen. Oft individuell bestickt, sind sie mit reflektierenden Elementen ausgestattet, die auch bei Dämmerung dafür sorgen, dass die Kleinen im Straßenbild besser wahrgenommen werden.

Jedes Jahr wird eine Schule im Landkreis von den Sicherheitsexperten besucht. Dieses Mal war es die Christophorusschule in Vechta. Schulleiterin Anja Fangmann und ihre Lehrerinnen Andrea Babilon und Martina Hüninghake sowie 40 Erstklässler erwarteten Schirmherr Josef Schade, Bürgermeister Helmut Gels, Verkehrswachtvorstand Thomas Stransky, Sprecher der Volksbanken im Kreis Benno Fangmann und DEKRA Niederlassungsleiter Uwe Hildebrand. Sie überreichten mit große Freunde die Mützen an die Erstklässler und halfen beim Anpassen.  

 

 

Tipps von den Sicherheitsexperten für die Eltern:

  • Planen Sie genügend Zeit für den Schulweg Ihres Kindes ein.
  • Wählen Sie die sicherste Strecke aus. Oft lohnt ein kleiner Umweg.
  • Üben Sie den Weg mit Ihrem Kind. Gehen Sie dabei öfter mal in die Hocke, um mögliche Gefahren mit den Augen eines Kindes zu sehen.
  • Machen Sie Ihrem Kind beim Üben nicht unnötig Angst. Lieber öfter loben.
  • Prägen Sie Ihrem Kind kurze Merksätze ein, wie „Rot – Stopp!“ an Ampeln.
  • Ziehen Sie Ihrem Kind helle Kleidung an. Reflektoren an Ranzen und Jacken geben zusätzliche Sicherheit.