Nachrichten für Unternehmer

Unfallversichert bei der Geschäftsreise ins Ausland

03.04.2013 - Beschäftigte, die vom eigenen Unternehmen ins Ausland entsendet werden, sind grundsätzlich bei allen unternehmensbezogenen Tätigkeiten und damit zusammenhängenden Wegen gesetzlich unfallversichert. Darauf weist die gesetzliche Unfallversicherung VBG hin.

Wer beruflich bedingt in einem Katastrophen-, Krisen- oder Kriegsgebiet eingesetzt wird und deshalb besonderen Gefahren ausgesetzt ist, denen er sich nicht entziehen kann, kann darüber hinaus auch außerhalb der Arbeitszeit versichert sein.


Voraussetzung für den gesetzlichen Versicherungsschutz ist neben einem bestehenden inländischen Arbeitsverhältnis, dass der Auslandsaufenthalt von vorn herein zeitlich befristet ist, in der Regel bis 24 Monate. Für längere, unbefristete Auslandseinsätze oder für Mitarbeiter, die ausschließlich für einen Auslandseinsatz eingestellt werden, kann eine gesonderte Auslandsunfallversicherung abgeschlossen werden. Aus diesem Grund sollten Arbeitgeber und Beschäftigte vor einem längeren beruflichen Auslandsaufenthalt direkt mit ihrer zuständigen Berufsgenossenschaft den Versicherungsschutz klären sowie alle notwendigen Vorsorgemaßnahmen erfragen und durchführen.


Ein Arbeitsunfall im Ausland sollte dem zuständigen Träger der gesetzlichen Unfallversicherung so schnell wie möglich gemeldet werden. Darüber hinaus hat die VBG ihren Versicherten unter der Rufnummer +49 (0) 89 / 7676 2900 eine Notfall-Hotline eingerichtet, die rund um die Uhr erreichbar ist.


Die perfekte Ergänzung zum gesetzlichen Unfallschutz
Ob beim Sport, zu Hause oder im Urlaub: Passiert ein Unfall, besteht kein gesetzlicher Unfallschutz. Mit einer privaten Risiko-Unfallversicherung von der R+V Versicherung kann diese Lücke geschlossen werden, um sich vor hohen finanziellen Belastungen nach einem Unfall zu schützen.

redaktionell verantwortlich mittelstanddirekt